Geförderte Teilnahme

Sonderprojekte und IBG Solidaritätstopf

Du möchtest an einem Workcamp teilnehmen, weißt aber nicht, wie du die Vermittlungsgebühr oder deine Reise finanzieren sollst? Machst du dir Gedanken wegen (fehlender) Sprachkenntnisse oder hast spezielle Bedürfnisse aufgrund einer Behinderung oder Krankheit? Wir möchten allen motivierten Freiwilligen die Teilnahme an unseren Projekten mit unseren zur Verfügung stehenden Mitteln ermöglichen!

Access4AllUnabhängig von Herkunft, Bildung, Einkommen oder anderen Faktoren soll die Teilnahme jedem jungen Menschen offen stehen. Sowohl im Rahmen der 'Access4All'- Kampagne der Alliance, als auch in unserer internen Arbeitsgruppe 'Inclusion' arbeiten wir daher daran, mögliche Hürden für die Teilnahme abzubauen. Dazu setzen wir auf eine intensive und individuelle Beratung und Vorbereitung unserer Freiwilligen, um für alle das geeignete Projekt zu finden.

Für konkrete materielle Unterstützung stehen uns folgende Mittel zur Verfügung:

Sonderprojekte

Zum einen bieten wir euch jedes Jahr verschiedene Sonderprojekte, wie bi- und trinationale Camps an, die speziell gefördert werden. Außerdem könnt ihr über uns an internationalen Jugendbegegnungen und Trainings im Rahmen des EU-Programms "Erasmus+" teilnehmen. In diesen Projekten können euch beispielsweise Fahrtkosten erstattet werden.

IBG-Solidaritätstopf

Zum anderen besteht auch die Möglichkeit, über den Solidaritätstopf von IBG eine Förderung zu erhalten, so dass du eine verringerte Vermittlungsgebühr zahlst. In Einzelfällen können wir eventuell auch deine Reisekosten bezuschussen.

Woher kommt das Geld im Solidaritätstopf? 10% aller gezahlten Vermittlungsgebühren gehen in den Solidaritätstopf, sodass die von uns vermittelten Freiwilligen gemeinsam weiteren Freiwilligen die Teilnahme an Workcamps ermöglichen.

Du benötigst Unterstützung bei der Planung deines Workcampeinsatzes? Melde dich einfach bei uns, und wir versuchen gemeinsam eine individuelle Lösung zu finden.