IKAS: "Ich komm' aus Stuttgart und du?!

Chancenarme Jugendliche in internationalen Workcamps - Förderung und Ausbau geeigneter Zugangs- und Begleitstrukturen

„Ich komm aus Stuttgart und du?! (IKAS)" fördert die Zugänge zu internationalen Workcamps für chancenarme Jugendliche.

Benachteiligte Jugendliche von 16-26 Jahren
können in diesem Rahmen internationale Erfahrungen in mehrwöchigen Jugendaustauschprojekten (Workcamps) sammeln. In diesem vom Jugendamt Stuttgart geförderten Programm erhalten die Freiwilligen eine individuelle Vor- und Nachbereitung und Begleitung. Unter Benachteiligung fallen das Bildungsniveau, Migrationshintergrund, sozioökonomische, körperliche, geistige oder sonstige Benachteiligungen.

2012 nahmen 7 Jugendliche mit Wohnsitz in Stuttgart an Workcamps in Griechenland, Spanien, Großbritannien, Frankreich und Deutschland teil. Hier erfahren Sie mehr über das erste Jahr von IKAS. 

2013 konnten wir 6 jugendliche Teilnehmer aus Stuttgart in Workcamps nach Frankreich, Wales, Deutschland und in die Türkei entsenden.

Für 2014 haben wir uns vorgenommen, erneut einer Gruppe von Stuttgarter Jugendlichen die Möglichkeit zu bieten (erste) internationale Erfahrungen im Rahmen eines Workcamps zu ermöglichen.

Die bisherigen TeilnehmerInnen kamen über folgende Einrichtungen zu IKAS:

Die gewählten Projekt waren in der Mehrheit handwerklicher Natur: Renovierungsarbeiten, Konstruktionsarbeiten (z.B. beim Bau eines Spielplatzes), Mithilfe bei einem Festival und ein Einsatz in einem Nationalpark.

Multiplikatoren berichten:
Ich habe unsere Jugendliche für das Treffen motiviert und einen Raum zur Verfügung gestellt. Alles weitere, wie die Beratung und Betreuung, übernahm IBG."  Kirsten Maiba, Kinder- und Jugendhaus Nord

"Die ausführliche und persönliche Vorbereitung durch IBG nahm meinen Teilnehmerinnen viele Unsicherheiten. Durch Absprache mit dem Jugendamt wird IKAS nun als Praktikum im Rahmen von „400+ Zukunft“ anerkannt. 400+ -TeilnehmerInnen können diese Teilnahme in Ihrem Lebenslauf angeben." Marina Meyer, GJB

IBG bietet konkret:
- Einen Besuch bei interessierten Trägern zum Kennenlernen
- Informationsveranstaltungen in der jeweiligen Einrichtung (Frühjahr)
- Beratung potentieller TeilnehmerInnen, Unterstützung bei der Auswahl geeigneter Projekte (im März-Mai)
- Individuelle Vorbereitung (Mai-Juni)
- Übernahme der Fahrtkosten und Aufwendungen für Unterkunft, Verpflegung und Freizeitprogramm vor Ort
- Nachbereitung und Reflektion der gesammelten Erfahrungen der Teilnehmenden (Herbst)

Sie als Multiplikator unterstützen dabei, den Kontakt zu den Jugendlichen zu bekommen. Je nach Interesse sollen Vernetzungen entstehen, um gegenseitig von den Erfahrungen profitieren zu können.

Auf die Freiwilligen kommen nur geringe Kosten (25€ Anmeldegebühr) zu. Für Logo Zukunft der Jugendkooperierenden Träger entstehen keine Kosten. Das Projekt wird unterstützt durch den Projektmittelfonds „Zukunft der Jugend" der Stadt Stuttgart.

Weitere Informationen zum Projekt, den Zielen und der Konzeption finden Sie hier.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Bitte wenden Sie sich an Lukas Wurtinger. Sie erreichen uns per Email (ikas@ibg-workcamps.org) oder per Telefon (0711-649 11 28).